Aktuelle Infos


14. Januar 2013

Heidenauer Faustballer besiegen Spitzenreiter der 2. Bundesliga

IMG_1252Männer – 2.Bundesliga Süd:

Der vorletzte Spieltag der 2.Bundesliga ging für den Heidenauer SV nochmal auf heimischen Parkett über die Bühne. Allen HSV-Spielern war klar, daß nur zwei Siege die Chance auf den Klassenerhalt bringen würden. Mit dem TV Augsburg stand aber kein geringerer als der Tabellenführer im ersten Spiel dagegen. Die Bayern konnten sich eigentlich keinen Ausrutscher auf dem angestrebten Weg in die 1.Bundesliga leisten. Bis zum 7:7 war der erste Satz völlig offen, dann zog der HSV auf 10:7 davon. Augsburg verkürzte noch auf 9:10, doch Heidenau siegte mit 11:9. Im zweiten Satz führte der TVA mit 5:2, aber Heidenau zeigte tollen Kampfgeist und gewann wieder mit 11:9. Spätestens jetzt war allen in der Halle bewußt, daß hier ein Sieg für den Gastgeber drin war. Der dritte Satz sah Augsburg bis zum 6:3 vorn. Heidenau zog beim 6:6 und 8:8 gleich und setzte dann zum Endspurt an. Mit 11:8 siegte der HSV zum 3:0- Matcherfolg. Die ganze Halle jubelte, hatte doch soeben der Tabellenletzte gegen den Spitzenreiter gewonnen.

Augsburg war sichtlich geschockt, selbst wenn ihnen im zweiten Tagesspiel ein 11:5- Auftaktsieg gegen den MTV Rosenheim im rein bayrischen Duell gelang. Rosenheim kam danach in Fahrt und siegte mit 11:8, 11:4 und 11:6 zum 3:1.

 

Heidenau besiegt Weltmeister

 

Das Abschlußspiel sollte also noch schwerer für Heidenau werden. Rosenheims Angriffsführer Steve Schmutzler hatte sich langsam warm geschossen.

Er stammt eigentlich aus dem vogtländischen Waldkirchen, wechselte aber vor Jahren nach Bayern und schaffte somit auch den Sprung in die National-

mannschaft, mit welcher er 2011 Weltmeister wurde. Der erste Satz ging locker mit 11:5 an Rosenheim. Heidenau konterte aber mit technisch guten

Angaben und Überschlägen von Uwe Jänichen und Ronald Hoffmann und hatte mit 11:9 die Nase vorn. Auch im dritten Satz gab Heidenau nie die Führung

ab, denn auch die Abwehr mit Ronni und Jan Schulze, sowie Heiko Fischer stand stabil. Der 11:8- Sieg war folgerichtig. Im vierten Satz zeigte Schmutzler wieder seine Klasse mit harten und platzierten Schlägen, aber auch seine Abwehr kämpfte klasse. Mit 11:7 gelang den Bayern der Satzausgleich.

Der Entscheidungssatz mußte Klarheit über den Sieger bringen. Er wurde zum wahren Krimi, weil beste Faustballkost geboten wurde und beide Teams

ständig ausglichen. Der HSV hatte beim 10:9 die erste Chance zum Gesamterfolg, aber Rosenheim konterte abermals und stand mit der 11:10- Führung

selbst vorm Gewinn. Heidenau hielt dagegen und führte mit 12:11. Steve Schmutzler schlug noch drei direkte Asse aus der Angabe, so daß der 14:14- Gleichstand die Spannung auf den Höhepunkt brachte. Uwe Jänichen gelang zwar mit der allerletzten Angabe kein Punkt, doch Rosenheim konnte

den Ball nicht mehr regelgerecht ins Feld bringen. Die Halle stand Kopf, denn mit 15:14 war der 3:2- Sieg hart erkämpft.

Der Heidenauer SV hat somit die Entscheidung um den Klassenerhalt auf nächsten Sonnabend vertagt, auch wenn der letzte Platz nicht verlassen werden konnte. Doch mit 10:18 Punkten und 24:30 Sätzen sind drei Mannschaften, welche 12:16 Zähler besitzen, noch einholbar.

Spieler HSV: Uwe Jänichen, Heiko Fischer, Ronni Schulze, Jan Schulze, Ronald Hoffmann, Matthias Zirr.

  

Männer – Oberliga Sachsen:

 

Der Heidenauer SV 2. hatte sich für die Finalrunde der besten Vier in der Oberliga als Tabellenzweiter qualifiziert. Im ersten Spiel traf der HSV 2. auf Gastgeber FSV Rittersgrün. Heidenau konnte die Erzgebirgler mit 2:1 (11:6/8:11/11:8) besiegen. Auch der Langebrücker BSV zog gegen Heidenau mit 0:2 (12:14/5:11) den Kürzeren. Nur der Vorrundenerste SV Kubschütz war mit einem 2:0- Sieg (11:9/11:8) besser als der HSV. Somit stehen die Halbfinalpaarungen für den 27.01.13 in Bautzen fest. Der Heidenauer SV 2. trifft auf den FSV Rittersgrün und der SV Kubschütz auf Langebrück.

Spieler HSV 2.: Dirk Hocher, Torsten Martin, Andreas Sawusch, Mario Gropp, Torsten Götz.

 

Senioren – Männer 65 – Oberliga Sachsen:

 

Die ältesten, aktiven, sächsischen Faustballer kommen vom Heidenauer SV und dem SV Dresden Mitte. In drei Duellen standen sich die teils schon über

siebzigjährigen Senioren gegenüber. Mit zwei Siegen wurde Heidenau Erster

Die Ergebnisse: HSV – SV Dresden Mitte    2:0 (11:4/11:6)  /   2:1 (5:11/11:6/11:7)  / 1:2 (8:11/14:12/6:11)

 

 

T.Martin