Aktuelle Infos


22. November 2012

VfL-Kicker wechseln zum Handball

Pressemitteilung des VfL Pirna-Copitz 07 e.V.

Nanu, die Fußballer des VfL Pirna-Copitz gehen doch nicht etwa fremd? Nicht ganz – aber für zumindest einen Abend tauschen sie den Rasen gegen das Hallenparkett. Die Spieler der Bezirksliga-Mannschaft (derzeit Tabellenzweiter) und der Kreisoberliga-Elf (derzeit Tabellensechster) werden am Sonnabend, 19.30 Uhr, gemeinsam das Drittliga-Handballspiel des ESV Lokomotive Pirna besuchen. Die Pirnaer empfangen den HC Elbflorenz Dresden zum besonderen Derby-Heimspiel. Der VfL Pirna-Copitz drückt allen „Lok“-Sportlern die Daumen und sorgt in der Halle für reichlich Unterstützung.

„Wir nutzen dieses spannende Spiel nicht allein für einen Mannschaftsausflug, sondern wollen auch Solidarität unter den Pirnaer Sportvereinen ausdrücken“, sagte Elvir Jugo, Trainer der ersten Männermannschaft des VfL Pirna-Copitz. „Stimmung, Einsatz, Leidenschaft – all das ist beim Handball spitze. Wir schauen gerne über den Tellerrand hinaus und lassen uns von anderen sportlichen Leistungen motivieren. Ich finde es klasse, wenn der ESV Lokomotive Pirna und der VfL Pirna-Copitz da einen Schritt zusammenwachsen und sich gegenseitig unterstützen.“

Die beiden Vereine bieten sowohl Nachwuchssportlern als auch Erwachsenen ein aktives Vereinsleben mit zahlreichen sportlichen Angeboten. Zudem verfügen der ESV Lokomotive Pirna und der VfL Pirna-Copitz mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, den Stadtwerken Pirna oder auch dem Autohaus Pirna über einen ähnlichen Stamm an starken Sponsoren. In diesem Zusammenhang ist es das Ziel des gegenseitigen sportlichen Besuchs, die Gemeinschaft untereinander zu stärken – und für den Wettkampf die Daumen zu drücken.

Das Spiel findet am Sonnabend, 19.30 Uhr, in der Sonnenstein-Halle statt. Die VfL-Kicker haben erst eine Woche später wieder ein Heimspiel: Am 1. Dezember, 13.30 Uhr, treffen sie auf den Bezirksliga-Aufsteiger Lommatzscher SV. Bis dahin werden sie den Hand- wieder mit dem Fußball getauscht haben. (Ronny Zimmermann)