Aktuelle Infos


1. Oktober 2012

Vom Herbstpreis der Steher in Heidenau

Pressemitteilung des SSV Heidenau e.V.

Nach dem verregneten Dernyrennen im Sommer hofften die Organisatoren und die Zuschauer auf schönes Wetter für das Herbstrennen. Die Wetterprognosen sahen im Vorfeld günstig aus und tatsächlich wurde es ein herrlicher Tag mit viel Sonnenschein, der immerhin ca. 800 Zuschauer an die Bahn lockte. Die von der Stadt Heidenau initiierte turnusmäßige Fugensanierung war pünktlich vor dem Renntag abgeschlossen und wie immer präsentierte sich die Heidenauer Radrennbahn dank der vielen fleißigen Helfer in einem Top-Zustand.

Auf dem Programm standen 2 Wettbewerbe: Der Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden mit 2 Läufen über 20 und 25 km und der Preis der Wohnungsbau- und Wohnungsverwaltungsgesellschaft Heidenau über 2 x 15 km. Leider musste der amtierende Deutsche Meister Florian Fernow aus Berlin kurzfristig absagen. So rückte Robert Bickel aus Irschenberg vom Chiemsee in das Starterfeld.

Auf ein Novum der Veranstaltung muss unbedingt hingewiesen werden: Am Renntag waren 5 Heidenauer in Aktion, der Einsatz des 6. wurde nur durch das nicht pünktliche Eintreffen der Startlizenz verhindert.

Die Fahrervorstellung wurde stimmungsvoll von den beiden Sprechern Ralf Martin und Uwe Buchholz moderiert.

Danach ging es im 1. Lauf beim Preis der WVH über 15 km gleich mächtig zur Sache. Der junge Heidenauer Kai Stülpner hatte das Los für den Startplatz 1 gezogen. Verletzungsbedingt musste er eine längere Pause einlegen. Nun wieder im Training hatte er sich mit seinem Schrittmacher Udo Becker, der unlängst in Leipzig erfolgreich seine Schrittmacherprüfung abgelegt hatte, intensiv auf den Renntag vorbereitet. Leider traf die Lizenz für Udo Becker nicht vor dem Renntag ein, so dass Kai Stülpner hinter Wilfried Kluge fuhr.

In seinem 1. Steherrennen legte der Heidenauer ein mörderisches Tempo vor und begeisterte das heimische Publikum. Der von Platz 3 gestartete GeraerMartinBrand griff ihn an, doch Kai Stülpner hielt dagegen. Über die Hälfte der Distanz mühte sichMartinBrand erfolglos, der Heidenauer wehrte alle Angriffe ab. Doch dann kamen die anderen Gespanne von hinten und kassierten beide, zuviel Kraft hatten sie beim endlosen Zweikampf gelassen. An der Spitze gab es danach ständige Führungswechsel. Vor allem der Berliner Torsten Riedel hinter Peter Bäuerlein (Nürnberg) lieferte sich mit dem Hannoveraner Marcin Lattusek hinter RenéKluge(Heidenau) einen erbarmungslosen Kampf. Plötzlich ein Sturz aus heiterem Himmel: Der Chemnitzer Sven Lohse hatte einen Defekt am Hinterrad und stürzte vom Rad. Ungeachtet seiner Schürfwunden stand er wieder auf, reparierte seine Maschine und setzte das Rennen unter großem Beifall der Zuschauer mit zerrissener Hose fort. 6 Runden hat der Fahrer Zeit das Rennen wieder aufzunehmen. Allerdings dauerte die Reparatur länger als die Regel erlaubt, so dass er mit 7 Runden Rückstand in die Wertung ging.

Im Endkampf  fuhr Torsten Riedel  an Marcin Lattusek vorbei und wehrte alle Angriffe erfolgreich ab. 2 Runden vor Schluss verhakte er sich in Führung liegend am Rollenkasten seiner Schrittmachermaschine und stürzte auf der Zielgeraden bei einem geschätzten Tempo von fast 70 kmh. Das blieb nicht ohne Folgen. Der Arztbesuch ergab: Das Schlüsselbein und das Schulterblatt waren gebrochen.

So gewann Marcin Lattusek vorMartinBrand. Dritter wurde Philipp Tutzschke, der eine Runde verlor. Der erschöpfte Kai Stülpner verlor 3 Runden und belegte den 4. Platz vor dem gestürzten Sven Lohse.

Ein Höhepunkt des Tages folgte. Durch die Regionalstiftung für Jugend und Sport der Sparkasse wurde das Anschaffen einer weiteren Schrittmachermaschine unterstützt, wie schon im Jahr 2007. Am Renntag wurde die Maschine, eine AWO 425 Spezialanfertigung, von den beiden Vertretern der Sparkasse Frau Mothes und Herrn Klemmer an den SSV Heidenau übergeben. Der Neu-Schrittmacher Udo Becker demonstrierte anschließend auf einigen Runden die Funktionsfähigkeit des Schmuckstückes.

Im weiteren Verlauf zeigten Thomas Helbig und Sebastian Hopfe von der super-trialshow.de

aus Dresden ihr Können. Es ist unglaublich, was man mit einem Fahrrad anstellen kann.

Über Hindernisse springen, auf einem Rad fahren und viele andere Tricks hatten die beiden auf Lager. Das Publikum spendete begeistert Applaus.

 

Beim 1. Lauf des Preises der Ostsächsischen Sparkasse über 20 km hatte der Dresdner René Obst mit seinem Schrittmacher Wilfried Kluge den 1. Startplatz gezogen. Die beiden Heidenauer Rennfahrer starteten von Startplatz 3 (René Heinze mit René Kluge) und 6 (Carsten Bergemann hinter Sven Lohse aus Chemnitz). Auf 2 startete Robert Retschke aus Aachen hinter dem Chemnitzer Holger Ehnert. Auf Platz 4 ging der Forster Marcel Möbus, der in Heidenau das letzte Rennen in seiner Steherkarriere fuhr, mit seinem Forster Schrittmacher René Gierth ins Rennen. Unmittelbar nach ihm startete Robert Bickel aus Irschenberg hinter Peter Bäuerlein aus Nürnberg. Die Zuschauer waren sich über den Rennverlauf einig, selten hatte es in den letzten Jahren so ein spannendes Rennen gegeben. Ständige Führungswechsel, Zweikämpfe und Dreikämpfe um jede Position hielten die Radsportfans in Atem. Die Heidenauer schlugen sich dabei wacker und mischten kräftig mit. Die begeisterten Zuschauer hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Im Kampf um den Sieg schob sich das ausgeglichen besetzte Fahrerfeld in den letzten Runden immer dichter zusammen. Beim Zieleinlauf gab es Abstände von zum Teil nur wenigen Zentimetern. Es gewann René Obst vor Rene Heinze. Dritter wurde Robert Retschke vor Carsten Bergemann, Marcel Möbus und Robert Bickel.

In der folgenden Pause zeigten die jüngsten Radsportler des SSV Heidenau ihr Können und demonstrierten den Besuchern 2 Wettbewerbe: Zum einen die „Unbekannte Distanz“ und zum anderen ein „Handicap-Rennen“. Stolz nahmen sie unter dem Beifall der Zuschauer bei der anschließenden Siegerehrung ihre Urkunden entgegen.

Der 2. Lauf beim Preis der WVH, wiederum über 15 km, war genauso spannend wie der erste.  3 Fahrer konnten sich noch Hoffnung auf den Sieg machen: Der Hannoveraner Macin Lattusek, der GeraerMartinBrand und auch der Forster Philipp Tutzschke führ noch in Schlagweite. Auch die beden anderen Fahrer, deren Chancen auf den Gesamtsieg gering waren, steckten nicht zurück. Torsten Riedel war nach seinem Sturz im ersten Lauf ausgeschieden. Immer wieder wechselte die Führung. Der Sieger des 1. Laufes Marcin Lattusek (Hannover) musste gewinnen, um seine Kontrahenten in Schach zu halten, denn bei Punktgleichheit entscheidet die Platzierung des längeren Laufes. So siegte Marcin Lattusek mit RenéKlugevorMartinBrand (hinter Holger Ehnert) und Axel Lohse hinter Sven Lohse. 3. wurde im 2. Lauf Kai Stülpner hinter WilfriedKlugemit 1 Runde Rückstand und den 4. Platz belegte Philipp Tutzschke hinter René Gierth.

Damit stand als Gesamtsieger beim Preis der WVH Marcin Lattusek (hinter René Kluge) fest.

2. wurdeMartinBrand (hinter Holger Ehnert). Den 3. Platz belegte der im 1. Lauf gestürzte Axel Lohse (hinter Sven Lohse). Punktgleich mit dem 3. kam der Heidenauer Steherneuling Kai Stülpner auf Platz 4 ein. Fünfter wurde Philipp Tutzschke (hinter René Gierth).

Vor der Entscheidung beim Preis der Ostsächsischen Sparkasse zeigten die Jungs von der super-trialshow.de noch einmal ihr Können.

Danach schickte der Starter die Gespanne zur Entscheidung über 25 km auf die Bahn. Siegchancen hatten noch Obst, Heinze, Retschke und Bergemann. Es entbrannte ein Kampf um die beste Ausgangsposition für den Endkampf wie ihn die Zuschauer auf der Heidenauer Bahn lange nicht gesehen haben. Alle Fahrer fuhren zeitweise an der Spitze, aber selten längere Zeit. Immer wieder wurden auf den Führenden Attacken gefahren. Jeder wollte die beste Ausgangsposition haben. In der Endphase versuchte Robert Retschke an Robert Bickel vorbeizugehen, doch der hielt lange dagegen und gab sich erst nach großem Kampf geschlagen. In der Zwischenzeit hatte sich der Dresdner René Obst aufgemacht, überholte den geschlagenen Bickel und griff Retschke an. In seinem Schlepptau trat der Heidenauer Carsten Bergemann an und übernahm 3 Runden vor Schluss die Spitze. Doch Robert Retschke konterte. Fast 1 Runde lang hielt er dem Angriff stand. Mit der Glocke für die letzte Runde ging Robert Retschke an Carsten Bergemann vorbei und hielt den Vorsprung bis ins Ziel. Der Drittplatzierte René Obst konnte bei dem Tempo nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Gesessen hatte zu diesem Zeitpunkt längst kein Zuschauer mehr, die Begeisterung war enorm.

Gesamtsieger wurde Robert Retschke (Aachen) mit Holger Ehnert (Chemnitz). 2. wurde mit 4 Punkten punktgleich der Dresdner René Obst mit seinem Heidenauer Schrittmacher Wilfried Kluge. Über den Sieg entscheidet in diesem Fall dann die bessere Platzierung im längsten Lauf. Den 3. Platz erreichte der Heidenauer Carsten Bergemann mit Sven Lohse (Chemnitz). Der zweite Heidenauer René Heinze kam mit seinem Schrittmacher René Kluge auf den 4. Platz, ebenfalls mit 6 Punkten punktgleich mit Bergemann/Lohse. Auch die 5. Robert Bickel (Irschenberg) mit Peter Bäuerlein (Nürnberg) und die 6. Marcel Möbus und René Gierth (beide Forst) waren mit 11 Zählern punktgleich.

Die abschließende Siegerehrung nahmen die Vertreter der Sponsoren vor. Für die WVH tat das Geschäftsführerin Sonhild Ruffani und der Vorsitzende des WVH-Aufsichtsrates Jürgen Opitz. Frau Mothes und Herr Klemmer führten die Siegerehrung für die Ostsächsische Sparkasse Dresden durch.

Der abschließende Höhepunkt war die Verabschiedung des Forster Rennfahrers Marcel Möbus, der seine aktive Laufbahn mit dem Rennen in Heidenau beendet hatte. Seine größten Erfolge feierte er 2010 als er Deutscher Stehermeister wurde und den 4. Platz bei den Europameisterschaften der Steher erreichte. Traditionell bildeten alle Rennfahrer und Schrittmacher das obligatorische Spalier für Marcel Möbus.

Unter dem großen Beifall der Zuschauer wurde ihm für seine sportlichen Leistungen und für seine Verdienste um die Entwicklung des Stehersportes vom SSV Heidenau und dem Heidenauer Publikum gedankt. Bewegende Momente gab es dann bei der Ehrenrunde und dem abschließenden Interview.

Ein erlebnisreicher Renntag ging zu Ende, der Lust auf weitere solche Veranstaltungen machte.

Alle Ergebnisse unter www.radrennbahn-heidenau.de