Aktuelle Infos


16. Juli 2012

Pirna-Achter bestätigt starke Auftaktleistung in Bitterfeld

Pressemitteilung des Pirna-Achter

Es war ein abwechslungsreicher 2. Renntag in der flyeralarm Ruder-Bundesliga (RBL). Auf der Goitzsche gab das Wetter den Ruderern teilweise schwere Aufgaben zu meistern- Regen, Sturmböen, sogar eine kleine Windhose, aber auch explosive 350m Rennen brachten das Wasser in Wallung. Angetrieben von den mitgereisten Fans konnte der  Pirna-Achter  dabei mit einem starken 7. Platz auffahren und verpasste nur ganz knapp den Sprung an die Spitze der besten Vereinsachter Deutschlands. Auch Pirna TV begleitete die Mannschaft um den Renntag zu filmen.

Die Zeitläufe konnten aufgrund der unterschiedlichen Wetterbedingungen  nicht gewertet werden. So wurden die Achtelfinals nach den Renntagsergebnissen aus Rüdersdorf gesetzt.  Im Achtelfinale mussten die Elbstädter gegen den Emscher-Hammer, Hamburg und München antreten. Dabei belegte man den zweiten Platz, allerdings mit nur 1 Hundertstel Sekunde Rückstand auf den Hammer. Damit war man wieder unter den besten 8, allerdings im vermeidlich schwierigeren Viertelfinale.

In diesem musste die CANALLETTO-Crew gegen den Ligachampion aus Krefeld, die Frankfurter RG Germania und den Dole-Achter aus Hamburg ran. Krefeld ist Tabellenführer und Frankfurt Platz drei. Man fuhr also gegen die Spitze der Liga um den Einzug in die Runde um die Plätze 1-4. Und was keiner gedacht hätte…Pirna ist dran, sehr dicht sogar. Bis zur Streckenhälfte liefern sich die Pirnaer ein spannendes Duell mit Krefeld um Platz 1, allerdings ist Frankfurt dran. Bis zur Streckenhälfte sieht es so aus, als würde der Aufsteiger das schaffen, was keiner gedacht hätte, man fährt unter die Top 4. Doch kurz vor dem Ziel gibt es im Pirnaer Boot eine kleine Unsauberkeit, welche die CANALETTO bremst und der Mannschaft 3 Hundertstel Rückstand auf Platz 2 beschert. Dennoch war die Mannschaft guter Dinge. Man hatte gezeigt, dass mit Pirna zu rechnen ist und die Mannschaft sehr großes Potential hat.

Im Halbfinale mussten sich die Pirnaer Jungs dem Münster-Achter geschlagen geben. Doch im Finale um Platz 7 und 8 konnten die Athleten noch einmal alle Kräfte mobilisieren. In einem kämpferischen Schlusssport sicherte man sich Tagesrang sieben.

Die Mannschaft um Oliver Klunker unterstreicht ihre guten Leistungen, ist wieder bester Aufsteiger und setzt sogar ein Achtungszeichen, dass man auch ganz vorn dran ist. Schlagmann Christopher Gey analysiert den Renntag kurz: „Wir sind sehr gut in den Wettkampf gestartet und haben uns schnell zusammen gefunden. Man hat gesehen, dass wir in den letzten Wochen schneller geworden sind und die halbe Bootslänge auf den Emscher-Hammer gut gemacht haben. Im Viertelfinale haben wir dann kurz nerven gelassen und einen kleinen Patzer gehabt. Auch wenn  das sehr ärgerlich war, es war halt Lehrgeld.“ 

Es war ein gelungener Renntag und der Pirna-Achter sichert sich seinen 6. Rang in der Tabelle der 1. Liga und bleibt somit bester Aufsteiger. Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung durch die mitgereisten Fans, welche kein Wetter gescheut haben um ihre Mannschaft zu unterstützen. Selbst Oberbürgermeister Peter Hanke war nach Bitterfeld gereist um das Team zu unterstützen. Der nächste Renntag findet am 18. August in Duisburg statt. (Georg Heidenreich)